Powered by
managerSeminare
Lean Stammtisch - Schweiz
Learning Factory

LeanAroundTheClock ... and The World

Let´s rock again LEAN!

#LATC

29 Impulsbeiträge von 33 Referentinnen und Referenten erwarten Euch, dazu mehr als 20 Organisationen, welche beispielsweise aufzeigen, wie ihr Weg zu einer LeanOrganisation war, welche Hindernisse sie zu überwinden hatten und was gut funktionierte.

Das Event

LeanAroundTheClock bricht mit allen Regeln üblicher Veranstaltungen: keine Namensschilder, keine Pausen und somit mehr als 24 Stunden volles Programm.

Am 8. + 9. März 2018 erwarten wir in Mannheim rund 350 LeanEnthusiasten aus Deutschland, Österreich, Frankreich, der Schweiz, aus den Niederlanden und Lichtenstein.

LeanAroundTheClock ist hierarchiefreie Zone – Jeans statt feiner Zwirn und Begegnung auf Augenhöhe sind auch im Rahmen von #LATC2018 angesagt.

Vorträge - LATC
Lean, Kaizen, KVP, Agile & Co.

Am 08. + 09. März 2018  geht LeanAroundTheClock  bereits in die dritte Runde und wir haben für Euch wieder ein Feuerwerk an exzellenten Freaks klar gemacht und damit  erneut ein Programm zusammengestellt, welches natürlich auch die aktuellen  „Modebegriffe“ wie beispielsweise NewWork aufgreift.

Außerdem schalten wir live nach USA, Indien und China, um zu erfahren, wie Lean, Kaizen, KVP, Agile & Co. in den jeweiligen Kulturkreisen „gelebt“ wird.

Und ihr? Ihr könnt dabei sein, dabei sein bei 29 Impulsbeiträgen, dabei sein, wenn sich die #germanLEANcommunity trifft, dabei sein bei dem wohl einzigartigsten Event im deutschsprachigen Raum, dabei sein in mehr als 24 Stunden, um euch auf Augenhöhe und unabhängig der hierarchischen Herkunft über Erfahrungen in Sachen Lean, Kaizen, KVP, Agile & Co. auszutauschen.

Aussteller - LATC

Weiterführende Informationen zu den Ausstellerflächen sowie zusätzlichen Leistungsangeboten haben wir für Sie zum Download zusammengestellt.

Aussteller-Angebot für #LATC2018

Präsentieren Sie sich mit einem Stand auf dem wohl außergewöhnlichsten LeanEvent im deutschsprachigen Raum!

Sie fragen sich, weswegen Sie sich auf einer solchen Veranstaltung mit einem Stand präsentieren sollen?  Gegenfrage(n): Kennen Sie eine Veranstaltung, auf welcher alle Facetten in Sachen Lean, Kaizen, KVP, Agile & Co. vor, hinter, neben und auf der Bühne diskutiert werden? Kennen Sie eine vergleichbare Veranstaltung, auf welcher mehr als 300 LeanFreaks aus dem deutschsprachigen, europäischen Raum sich unabhängig ihrer hierarchischen Herkunft auf Augenhöhe begegnen, austauschen und diskutieren können?
Und wenn Sie sich Sorgen machen sollten, dass es im Rahmen von LeanAroundTheClock keine Pausen gibt und damit vielleicht an Ihrem Stand nichts los sein wird, dann fragen Sie doch einfach einmal die Aussteller des #LATC2017.

SPEAKERS

Tage

VORTRÄGE

Aussteller

Speakers #LATC2018

Jan Westerbarkey

Geschäftsführer - westaflex Group GmbH

Conny Dethloff

BI Division Manager - OTTO GmbH & Co. KG

Martin Fahrenberger

Betriebsleitung - Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH

Mark Lambertz

Geschäftsführer - scopos.one GmbH

Martin Hoffmann

Geschäftsführer - ISEKI-Maschinen GmbH

Thomas Kasparbauer

Stellv. Leiter Lean Management - Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG – Werk Teisnach

Dr. Margit Schlederer

Sen. Expert LEAN Construction | Zentrale Technik-Bau Prozess Management (BPM) - STRABAG AG

Lucas Hechenleitner

Head of Palfinger Production System (PPS) - Palfinger AG

Andrea Kaden

zeitgewinn hamburg

Christian Schenkel

Head of Lean Management - Tutogen Medical GmbH

Andreas Hassold

Connected Industry Consultant - Bosch Rexroth (USA)

Irina Runte

Lean Manager - Shanghai (China)

    Gebhard Borck

    Transformations-Katalysator - GB KOMMUNIKATION GmbH

    Jacqueline Rahemipour

    Scrum Master / Agile Coach - sipgate GmbH (Düsseldorf)

    Manfred Meyer

    BI Agile Consultant - Otto GmbH & Co. KG

    Andreas Alberstadt

    Geschäftsführer - W.F. Kaiser & Co. GmbH

    Jörn Steinbeck

    ifp Institut für Produktivität KG

    Björn Bodach

    Senior Consultant - Rödl Consulting AG

    Anton Seidl

    Dipl. Betriebswirt (FH) – Inhaber der ajv Bintelligence

    Dirk Neumann

    Senior Consultant - Rödl Consulting AG

    Jörg Scheid

    General Manager Techno-Commercial - Robert Bosch Manufacturing Solutions | Bangalore, India

      Oliver Schaeben

      Digital Vikings GmbH

      Uwe Nuber

      KVP-Lean Experte - KARL KNAUER KG

      Nadine Soyez

      Associate Partner - The Competence House

      Prof. Dr.-Ing. Andreas Syska

      Faszination Produktion

      Sandra Stoll

      Geschäftsführende Gesellschafterin - U² GmbH

      Marc Wagner

      Managing Partner // Global Head of Transformation, Peoplemanagement & Integral Business - Detecon International

      Dr. Bodo R.V. Antonic

      Interimsmanager und Speaker | die kontur

      Günther Wagner

      UnternehmerBerater, Transition Coach, kreativer Querdenker | Wagner Consulting

      Ralf Westphal

      Inhaber - One Man Think Tank

      Heiko Bartlog

      Agile Coach, Workshop Designer und Moderator | Die freiKopfler

      Guido Bosbach

      Dozent, Vor- & Querdenker und Mentor | Die freiKopfler

      Christoph Karsten

      Organisationstherapeut und Coach | Die freiKopfler

      TimeTable

      Lucas Hechenleitner - Head of Palfinger Production System (PPS) | Palfinger AG

      Genchi Genbutsu, go Gemba, Hansei, Hoshin Kanri und KATA. Sie verstehen nur „Bahnhof“? Wie wäre es mit: es braucht einen Kulturwandel um die Lean Transformation in Unternehmen erfolgreich umzusetzen! Die so ursprünglichen und essentiellen Grundhaltungen und -ansätze des Lean (wer erinnert sich an den Begriff KAIZEN?) geraten in manchen Unternehmen in den Hintergrund. Es werden Lean Methoden und Werkzeuge mit deutscher Präzision angewandt, jedoch wird dabei vergessen, wie dem so dringend notwendigen Kulturwandel für eine erfolgreiche Lean Transformation, Leben eingehaucht werden kann. Lassen Sie sich von Sandra Stoll, geschäftsführender Gesellschafterin der U² Unternehmensberatung & Umsetzungsunterstützung, inspirieren und motivieren - mit Impulsen und Ideen in einem launisch abwechslungsreichen Vortrag über Problemlösung vor Ort, Selbstreflexion und Fehlerkultur, Ziele, Kaskadierung, optimalen Verbesserungsprozess und über Führungskräfte als Coach.

      Sandra Stoll - Geschäftsführende Gesellschafterin | U² GmbH

      Vortrag 3

      Jörg Scheid - General Manager Techno-Commercial | Robert Bosch Manufacturing Solutions Bangalore, India

      Auf dem Weg zur Industrie 4.0 hält die Digitalisierung nicht nur in die direkten Produktionsprozesse oder deren Planung Einzug. Auch für vorgelagerte Schritte wie die Layoutplanung einzelner Bereiche oder ganzer Fabriken existieren digitale Helfer wie 3D-Modelle oder virtuelle Realität. Doch macht der Einsatz dieser Hilfsmittel die Planung wirklich besser, schneller und „schlanker“? Oder sind Stift und Papier nicht immer noch das bessere Mittel der Wahl um Ideen schnell und flexibel zu entwickeln oder um einen Materialfluss zu skizzieren? Mit Beispielen aus der Praxis in mittelständischen Betrieben wird gezeigt, in welcher Phase einer Layoutplanung welche Methoden und Werkzeuge am besten geeignet sind. Welche Hilfsmittel werden von Mitarbeitern akzeptiert und ermöglichen Ihnen die Digitalisierung selbst real zu erleben. Außerdem werden die Grenzen von „3D“ und „VR“, die diese (heute noch) haben, thematisiert.

      Björn Bodach & Dirk Neumann - Senior Consultants | Rödl Consulting AG

      Können Sie sich vorstellen wie es ist, wenn Sie mit etwas beginnen sollen, was Sie noch nie gemacht haben, vielleicht irgendwann einmal davon gehört haben, aber nicht wirklich kennen und dazu keine Ahnung haben, wie und wo sie anfangen sollen? Dies war unser Ausgangspunkt und dennoch haben wir uns auf die Reise ins Ungewisse begeben. Dass es bei uns einiges zu verbessern gibt, haben alle gespürt und ja, auch gewusst – schließlich haben wir und damit jeder Mitarbeiter das jeden Tag bemerkt. Da waren einerseits die Vielzahl der administrativen Prozesse, die Läger, welche scheinbar überquollen, die nahezu täglichen Schnellschüsse, also die Kundenaufträge, welche ganz dringend erledigt werden mussten und dazu eine Vielzahl von weiteren Tätigkeiten, welche erledigt werden mussten, deren Sinn sich jedoch nicht wirklich erschloss. Am Anfang dachten wir, mit Hilfe der einen oder anderen Methode und der Unterstützung von einem Berater bekommen wir das ganz bestimmt in den Griff. Klar, auch wir haben Mitarbeiter auf eine (überteuerte) Qualifizierungsmaßnahme entsendet, geholfen hat all dies jedoch nicht! Verstanden haben wir es erst, als uns jemand schonungslos aufgezeigt hat, dass nur wir uns selbst am eigenen Schopf aus dem Schlamassel ziehen können, wir natürlich die eine oder andere Methode kennen müssen und diese ausprobieren sollen, wir aber vor allem verstehen müssen, den Prozess „von hinten“ zu denken und zudem unsere eigenen Be- und Empfindlichkeiten, unsere Fürstentümer aufzugeben. Ebenso mussten wir verstehen lernen, dass Kennzahlen wie Produktivität, Anlagenauslastung etc. zwar TOLL sind, den Kunden aber letztendlich herzlich wenig interessieren ...

      Christian Schenkel - Head of Lean Management | Tutogen Medical GmbH & Ralf Volkmer

      Angefangen hat alles mit unserer Idee, einmal etwas ganz Konkretes auf die Beine zu stellen und zu handeln, wo man sonst nur darüber nachdenkt und doch nichts tut. Die Zukunft unser Organisation, Sicherheits- und Führungskultur: Coworking, Austausch und Achtsamkeit. Wir erreichen Social Impact über zwei Seiten: einerseits im Konsortium mit der RWTH und andererseits durch nutzbare Infrastruktur in der eigenen Produktion. Der Mensch im Mittelpunkt steht stellvertretend für deutsche Produzenten, die eine Selbststeuerung und Flexibilisierung nicht nur in der Administration, sondern auch in der Produktion erwarten. Es basiert auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn unterschiedlicher Disziplinen in einem die Kreativität fördernden Umfeld wiederholend zusammenarbeiten.

      Jan Westerbarkey - Geschäftsführer | westaflex Group GmbH

      Wir leben in exponentiellen Zeiten … so die Erkenntnis einer Vielzahl an Publikationen, Buchbeiträgen und Veranstaltungen, die sich mit der Auswirkung von Digitalisierung und dem nahezu unglaublichen Anstieg von Datenmengen in den letzten Jahren beschäftigt. Viele Szenarien, die wir bisher nur aus Science Fiction Filmen kannten – von Terminator, über Surrogates bis hin zu „Gadgets“ aus Raumschiff Enterprise – scheinen in greifbarer Nähe. Und die Erkenntnis, dass Digitalisierung und die daraus resultierenden radikalen Veränderungen von Geschäftsmodellen keine Modeerscheinung darstellen, die man einfach mal aussitzen kann, macht sich mittlerweile auch bei deutschen Unternehmen breit. Standen bisher technische Perfektion, höchste Qualität und Effizienz im Vordergrund, so treten diese „typisch deutschen Werte“ scheinbar immer stärker in den Hintergrund. Schnelligkeit und die Fähigkeit, den Kurs blitzschnell zu ändern, werden überlebensnotwendig und der Ruf nach „Skaleneffekten durch Größe“ verstummt. Vielmehr scheint es, dass Markteintrittsbarrieren im digitalen Zeitalter völlig verschwinden, intellektuelles Eigentum zum Fremdwort mutiert und ein 20jähriger Stanford Absolvent aus der Garage seiner Eltern heraus ganze Industrien in Frage stellen bzw. „disrupten“ kann. Damit einher geht ein radikaler Wandel des Arbeitsmarktes. Die Fähigkeiten, auf die uns das klassische (zumindest deutsche) Bildungssystem bisher vorbereitet hat und das Können des, auswendig Lernens, machen eher soften Skills den Platz, die vor wenigen Jahrzehnten vielleicht noch als esoterisch, schwach und wenig bedeutend abgetan wurden. Dies bestätigt nicht zuletzt die vielfach geteilte Übersicht der Skill-Entwicklung des World Economic Forums: gerade Kreativität und die Fähigkeit des „kritischen Hinterfragens“ füllen die Spitzenplätze und sind damit Voraussetzungen dafür, in der Zukunft als Unternehmen erfolgreich sein zu können. Darüber hinaus kommt emotionale Intelligenz ganz neu in die Top 10 dazu und verdrängt beispielsweise die noch früher für so wichtig empfundene Qualitätssicherung – letzteres wird bald komplett von künstlich-intelligenten Systemen übernommen werden. Bisherige Arbeitsmodelle und Strukturen bilden diese Realität nur unzureichend ab. Der Beitrag von Marc Wagner geht dabei auf folgende Fragen ein: Was sind Paradigmen im digitalen Zeitalter? Welche Auswirkungen haben diese auf die Gestaltung von Arbeit? Wie können New Work und ein ganzheitlicher Ansatz entlang der Dimensionen „People, Places & Tools“ einen geeigneten Rahmen für die Arbeitsgestaltung der Zukunft liefern?

      Marc Wagner - Managing Partner | Detecon International GmbH

      Was haben Sportmannschaften, Insektenschwärme oder internationale Konzerne gemeinsam? Alle drei Organisationen sind in der Lage ihre Existenz aufrecht zu erhalten – sie sind lebensfähige Systeme. Fähigkeiten wie Agilität, Verschwendungsarmut oder Flexibilität sind schon immer Eigenschaften einer intelligenten Organisation gewesen, sodass sich nicht die Frage stellt "ob" wir Lebensfähigkeit brauchen, sondern nur "wie" man dorthin gelangt. Anhand praxisnaher Beispiele zeigt Mark Lambertz, wie das Viable System Model dabei helfen kann, den Blick auf „das große Ganze“ zu richten und sich dabei nicht im Methoden-Dschungel zu verlieren.

      Mark Lambertz - Geschäftsführer | scopos.one GmbH

      Andreas Alberstadt - Geschäftsführer der W.F. Kaiser & Co. GmbH & Ralf Volkmer

      Viele Unternehmen suchen ihr Glück in der Digitalisierung. Auch bei OTTO stellen wir uns die Frage, wie wir uns den technologischen Fortschritt zunutze machen können, um unser Business optimal am Markt auszurichten und den Markt in unserem Sinne zu gestalten. In diesem Zuge werden immer wieder Hypes rund um Lean und Agil bedient, ohne dass dabei essentielle Mehrwerte für das jeweilige Unternehmen generiert werden. Diesem Teufelskreis wollten wir bei OTTO entfliehen. In diesem Vortrag wird ganzheitlich aus zwei Richtungen, Mitarbeiter und Führungskraft, über den kulturellen Wandel bei OTTO berichtet. Es werden Erfolge und Fehler aufgezeigt und prägnant mit Beispielen belegt, die begangen wurden, um die interne Organisation entsprechend der steigenden Komplexität des Marktes zu adaptieren.

      Conny Dethloff, BI Division Manager & Manfred Meyer, BI Agile Consultant | Otto GmbH & Co. KG

      Wie läuft der Recruiting-Prozess ab, wenn nicht mehr die Chefs entscheiden, wer eingestellt und wer gekündigt wird? Verschwendet ein Unternehmen nicht irrsinnig viel Geld für Fortbildungen, wenn es kein Budget gibt und eigentlich jeder machen kann was er will? Scrum in der Softwareentwicklung klingt sinnvoll, aber wie soll agiles Arbeiten in der Buchhaltung, bei HR oder dem hauseigenen Restaurant funktionieren? Diese und andere Fragen beschäftigen uns bei sipgate auf der Suche nach neuen Formen der (Zusammen)Arbeit. Aus unseren Antworten entsteht nicht nur ein großartiges Arbeitsumfeld für die 130 Kollegen, das von Selbstverantwortung, Angstfreiheit und Respekt geprägt ist. Vielmehr schaffen wir schnell Wert für unsere Kunden - frei von unnötigem Ballast, den niemand will und niemand bestellt hat. In diesem Talk stellt Jacqueline 12 Work Hacks vor, die das Arbeiten bei sipgate revolutioniert haben. Ganz im leanen Sinne “fail fast, fail early” gibt es als kleine Zugabe drei Dinge, die wir probiert haben, damit aber grandios gescheitert sind.

      Jacqueline Rahemipour - Scrum Master / Agile Coach | sipgate GmbH

      Die Generation Y ist da und mit ihr die Forderung nach neuem Denken und Handeln in der Arbeitswelt. Aus Arbeitgebermarkt wird Arbeitnehmermarkt. Arbeiten nach Anweisung, ohne zu hinterfragen, weder Ideen haben noch diese umsetzen dürfen, weder das Unternehmen noch sich selbst weiterentwickeln? Darauf haben heute immer weniger Lust - und das nicht nur in den Jahrgängen ab 1982. Die Generation Y will mitgestalten. Und geht dorthin, wo sie das kann. Martin Hoffmann gehört ebenfalls dieser Generation an. Als Geschäftsführer der ISEKI-Maschinen GmbH in Meerbusch zeigt er dabei mit einem innovativen Ansatz, dass es tatsächlich auch anders geht. In der dritten Generation des Familienunternehmens beginnt erneut ein Wandel zu einer zeitgemäßen Form der Unternehmensführung: Selbstorganisation! In seinem Beitrag wird Martin Hoffmann aufzeigen, weswegen in einem selbstorganisierten Unternehmen nicht nur der Chef zählt und wie es ist, sich auf den Weg zu machen, um so ein Unternehmen zu einer „Organisation der Zukunft“ werden zu lassen.

      Martin Hoffmann - Geschäftsführer der ISEKI-Maschinen GmbH

      Unter dem Einfluss extrem schnell veränderbarer Umwelten kann eine hohe Adaptionsfähigkeit von Strukturen zum prädominanten Asset strategischer Natur avancieren. Organisatorische Plastizität und Stressresistenz auf der Basis eines kontext-sensitiven Ansatzes sind „fail safe“ und repräsentieren moderne Lösungen einer taktischen Unternehmensführung; was „Pep“ kann, kann auch jedes Unternehmen.

      Anton Seidl, Dipl. Betriebswirt (FH) | ajv Bintelligence Services

      Wie können Lean und Industry 4.0 (co-) existieren? Stehen diese Themen einander im Wege oder können diese sich sinnvoll ergänzen? Willkommen im Zeitalter der Digitalisierung und des Generationenwechsels. Alles muss schneller, einfacher und auf Knopfdruck verfügbar sein. Gibt es denn keine APP für Lean? Warum muss ich denn alles händisch auf ein Blatt Papier auftragen? Diese und viele weitere Fragen entstehen im Rahmen einer Lean Transformation. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Ansätzen, wie Lean als Basis für die digitale Transformation unumgänglich ist und wie Digitalisierung die Lean Transformation massgeblich unterstützen kann. Weitere Themenpunkte, wie das Zusammenspiel zwischen IT & OT erfolgen kann und welche Aufgaben eines Leanbeauftragten in der Zukunft gefragt sind, runden den Beitrag ab.

      Andreas Hassold - Connected Industry Consultant | Bosch Rexroth (USA)

      Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) ist eine mächtige Kennzahl zur Analyse und Optimierung der Anlagenproduktivität. Eine präzise Datengrundlage zu haben ist jedoch üblicherweise eine Herausforderung. oee.cloud ist aus einem Forschungsprojekt vorhergegangen, in dem i4.0 Technologien zur Prozessoptimierung auf einfache Art und Weise mittelständischen Unternehmen zugänglich gemacht werden sollen. Vollständig ohne Eingriff in die Anlagensteuerung können die OEE und die Verlustursachen von Verfügbarkeit, Leitung und Qualität erfasst werden. So kann einfach und ohne Investition ein auf Zahlen, Daten und Fakten basierter Verbesserungsprozess der Anlagenproduktivität gesteuert und gemessen werden.

      Jörn Steinbeck - Geschäftsführer | ifp Institut für Produktivität KG

      Lean wird nicht selten als ein Sammelsurium unterschiedlichster Methoden und Instrumente verstanden, die lediglich dazu dienen sollen, Effektivität und Effizienz zu optimieren. Alternativ wird es mit dem Abbau von Managementebenen gleichgesetzt. Damit kann, wird und muss Lean de facto als ein Ansatz der Kosteneinsparung verstanden werden. Leider. Ist es das, was wir, die Lean-Gemeinde, wollen? Reicht uns dieses Verständnis von Lean? Oder geht unser Verständnis, unser Willen nicht darüber hinaus? Wo Gestaltwille und Gestaltkraft auf der einen Seite und Unternehmen auf der anderen Seite zusammenkommen, ist Politik von Nöten. Erst die Bereitschaft, die Welten Lean und Organisation durch politischen Gestaltwillen zusammenzuformen, setzt die notwendige Umsetzungskraft frei. Damit entwickelt sich der „Lean-Ist“ zum Schmied, der mit Hammer und Amboss das zusammenschweißt, was zusammengehört, um eine schlanke und bewegliche Unternehmung entstehen zu lassen.

      Dr. Bodo R.V. Antonic | die kontur

      Erinnert Ihr Euch noch an Felix Baumgartner, der 2012 für Red Bull mit dem Fallschirm aus der Stratosphäre sprang? Ja, man muss vielleicht kurz nachdenken... Aber erinnern lohnt sich, denn: Unternehmen wie auch Führungskräfte können von diesem Sprung und den Vorbereitungen dafür lernen – weit mehr als man vielleicht vermuten würde, auch wenn man kritisch zu Red Bull steht. Wie genau das aussieht? Das erfahrt Ihr hier.

      Günther Wagner, MBA - UnternehmerBerater, Transition Coach, kreativer Querdenker | Wagner Consulting

      Unternehmen müssen nachhaltig Ergebnisse erzielen. Das ist ihr einziger Zweck. Dazu brauchen Sie kompetente Führungskräfte und Mitarbeiter. Die sehen sich immer größeren Herausforderungen gegenübergestellt. Sie müssen immer schneller Entscheidungen treffen. Oftmals, ohne alle notwendigen Informationen vorliegen zu haben. Hierfür müssen Unternehmen zu „intelligenten Organisationen“ werden. Mitarbeiter müssen entscheidungs- und handlungsfähig werden und vernetzt arbeiten. Die moderne Unternehmensführung basiert auf alternativen Management- und Führungsprinzipien. Nicht zuletzt spielt Technik zur Kollaboration eine große Rolle. Dieser Vortrag beschäftigt sich mit dem Begriff „Intelligente Organisation“, zeigt die Bausteine und gibt Handlungsempfehlungen zur Ausgestaltung.

      Nadine Soyez - Associate Partner | The Competence House

      Sie wollen in Ihrem Unternehmen Lean einführen – aber irgendwie hakt die Initiative noch? Workshops sind gelaufen, Arbeitsgruppen wurden eingesetzt, Techniken geschult – und dennoch geht es langsamer voran als gewünscht? Dafür kann es viele Ursachen geben, aber eine häufige ist: Lean wird als Werkzeug behandelt. Lean ist jedoch kein Werkzeug, sondern eine Haltung. Lean hat Werkzeuge, ist selbst jedoch zunächst einmal ein Mindset. Das bedeutet, Lean kann man nicht jemandem in die Hand drücken zur fleißigen Anwendung, sondern muss es vorleben. Lean lebt vom lebendigen, sichtbaren Beispiel im Kleinen und Größeren. Um Veränderungen in Organisationen hin zu Lean zu führen, bedarf es eigener Überzeugung, die über den Arbeitsplatz hinaus ins Leben ausstrahlt. Nur das schafft die nötige Authentizität für natürliche, kraftvolle Führung durch eine Veränderungsinitiative. Andrea Kaden gibt in ihrem Vortrag Impulse, wie Sie sich ein Lean Mindset zu eigen machen können, das über einzelne Arbeitssituationen hinausgeht. Lean hat überall im Alltag seinen Platz, ganz konkret, ganz pragmatisch. Wenn Sie diese Chancen wahrnehmen und Lean zuerst auf sich ganz persönlich wirken lassen, fällt es Ihnen leichter, andere in Ihrem Unternehmen auf diese Reise mitzunehmen.

      Andrea Kaden | zeitgewinn hamburg

      Auf der Suche nach allen möglichen Verschwendungsarten wird oft ein Wurzelproblem übersehen. Dann arbeitet man sich an Symptomen ab – und erzeugt doch nur weitere Verschwendung. Schluss damit! Es gibt keinen Weg zu Lean, ohne das Wurzelproblem der kleinen und großen Lügen anzugehen. Denn Lügen führen früher oder später zu einem Konflikt. Dessen Bewältigung frisst Energie. Das ist pure Verschwendung. Weit verbreitete Lügen betreffen Versprechen aller Art. Da werden Termine zugesagt und Budgeteinhaltungen garantiert – obwohl von vornherein klar ist, dass solche Versprechen auf tönernen Füßen stehen. Schluss damit! Wahrhaftige und einhaltbare Versprechen sind immer möglich. Man muss nur einmal verstehen, was warum versprochen werden kann – und was eben nicht. Das ist gar nicht schwer. Ralf Westphal macht mit Ihnen einen Crashkurs, für den sich auch ein frühes Aufstehen lohnt.

      Ralf Westphal | One Man Think Tank

      Oliver Schaeben | Digital Vikings GmbH

      Im Fokus des Beitrages steht das Aufzeigen des Mehrwerts sowie der Stolpersteine bei der Einführung von Lean aus Sicht eines Baukonzerns. Darüber hinaus werden wesentliche Meilensteine im Veränderungsprozess aufgezeigt. Aufgrund rasant sich ändernder gesellschaftlicher und technologischer Entwicklungen sind Unternehmen bzw. ihre Mitarbeiter gefragt, zeitgemäß - vor allem auch im Hinblick auf die Digitalisierung - und nachhaltig zu reagieren. Zählte früher ausschließlich die langjährige Berufserfahrung, rückt heute zusätzlich das Arbeiten mit digitalen Medien und Tools in den Vordergrund. Das erfordert ebenfalls einen flexiblen Umgang mit diesen modernen Technologien und damit einhergehend rasche Veränderungen der bestehenden Prozesse. Die Denkhaltung von Lean bietet einen idealen Rahmen dazu.

      Dr. Margit Schlederer - Sen. Expert LEAN Construction-Zentrale Technik BPM | STRABAG AG

      Wenn sich alle Menschen in unserer Firma nur strikt an die Vorschriften halten, Dienst nach Vorschrift machen, eine Kultur des Gehorsams leben, dann haben diese Firmen auf Dauer wenig Erfolgsaussichten. Der Kunde bleibt auf der Strecke. Gerade das Umgehen von Regeln und Vorschriften, das "kreative Musterbrechen", das persönliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das Firmenwohl vor Eigeninteresse setzen, ist die Kraft der Veränderung und Erneuerung. Dies verspricht eine Möglichkeit der schnellen Reaktion auf sich verändernde Umwelteinflüsse. Wie eine Fabrik in der Fabrik wirkt dieses Verhalten. Hier gelten andere Regeln. Wir nennen es "Schwarzbrennen - der undefinierbare Prozess". Dieser Prozess schafft Freiräume, wo Effizienzstreben enge Grenzen setzt. Belebt Schnittstellen und begeistert den Kunden.

      Thomas Kasparbauer - Stellv. Leiter Lean Management | Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG – Werk Teisnach

      Für die Karl Knauer KG eignet sich die Verbesserungs- und Coaching-Kata in idealer Weise zur Führung orientiert an klaren Zielen und der damit einhergehenden Förderung und Entwicklung ihrer Mitarbeiter. Entsprechend der Karl Knauer Führungsprinzipien stellen ihre Führungskräfte und Mitarbeiter einen wesentlichen Teil von erfolgreich gestalteten Veränderungsinitiativen dar. Gerade die Mitarbeiter leisten als Teil der Kata damit ihren persönlichen „Beitrag zum Ganzen“, fokussiert auf „das Wesentliche“ orientiert an einem klar messbaren Verbesserungs-Zielfokus. Entsprechend verbessern sie selbst, angeleitet durch ihre Führungskraft, nach ihren persönlichen Stärken diejenigen Teilprozesse incl. Arbeitsweisen in denen sie täglich agieren, gewinnen durch die Erreichung der angestrebten Ziel-Zustände / Resultate das notwendige Vertrauen in sich selbst, in ihre Führungskraft als Mentor, und in die Karl Knauer KG als zukunftsorientiertes, inhabergeführtes Unternehmen.

      Uwe Nuber - KVP-Lean Experte der KARL KNAUER KG

      Auch in China wächst der Druck auf Unternehmen durch ständig steigende Löhne und Gehälter die Prozesse effizienter zu gestalten. Doch die Einführung einer Lean Kultur gestaltet sich z.B. aufgrund mangelnder Ausgangsqualifikationen der Mitarbeiter oder eines anderen Verständnisses für unterschiedliche Rollen in Führung und Coaching als schwierig. Weitere Herausforderungen liegen in der Kommunikation und der Einbindung der Mitarbeiter in den Veränderungsprozess. Neben sprachlichen Problemen in der Übersetzung ist zum Teil auch der Einsatz einfacher Hilfsmittel wie z.B. Flip Charts nicht etabliert. Somit bestehen neben den üblichen Herausforderungen in der Veränderung einer Unternehmenskultur und zugehöriger Prozessmodelle viele weitere Einflüsse die die Umsetzung deutlich erschweren.

      Irina Runte - Lean Manager | Shanghai (China)

      Warum fällt es Unternehmen oft schwer, KVP langfristig als Systematik aufrecht zu erhalten? Bei der Maschinenfabrik Liezen hat man nach mehreren Anläufen nun offensichtlich jenen Reifegrad erreicht, um diese Philosophie tatsächlich nachhaltig zu betreiben. Doch wie konnte das letztendlich gelingen? Beginnend beim Shopfloor über sämtliche Ebenen hinweg, ist es notwendig, die Hintergründe, Blockaden als auch Motivatoren zu kennen, um Akzeptanz und Anwendung von KVP selbstverständlich zu machen. Dieser Vortrag soll Ihnen zeigen, wo die Maschinenfabrik Liezen heute mit „Ihrem“ KVP steht, warum dies heute wesentlich besser funktioniert als noch vor 15 Jahren, wo die KVP-Reise hingehen wird und Ihnen so gleichzeitig vielleicht auch Hinweise und Anregungen für Ihre Organisation bieten.

      Martin Fahrenberger - Betriebsleitung / Realisierungsprozess Maschinenbau | Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH

      Die freiKopfler - Guido Bosbach, Heiko Bartlog, Christoph Karsten

      Prof. Dr.-Ing. Andreas Syska | Faszination Produktion (angefragt)

      Generationenwechsel, kurz darauf meldet die produzierende Schwesterfirma Insolvenz an. Im Wandel verlassen Schlüsselmitarbeiter die Firma. Mit ihrem Know-how und den Kontakten eröffnen einige von ihnen einen Wettbewerber vor der Haustür. Der Markt ist Umbrüchen unterworfen. All diesen einschneidenden Ereignissen stellt sich die Firma innerhalb von gerade einmal drei Jahren. Wie kann ein “Otto-Normal-Unternehmen” dieses Multisturmszenario ohne formale Hierarchie überleben? Was ist das Geheimnis von HEILER? Gebhard Borck erzählt die Geschichte von Heiler Glas auf ihrem Weg hin zu einer von der Belegschaft selbst gesteuerten Organisation. Anstatt von Changemanagement, ist es ein evolutionärer Prozess. Seine Kraft erwächst aus der gemeinsamen Klugheit der Belegschaft.

      Gebhard Borck - Transformations-Katalysator | GB KOMMUNIKATION GmbH

      Zur Anmeldung - LATC2018

      Sichern Sie sich jetzt Ihre Karte und den EarlyBird-Rabatt für das Event LeanAroundTheClock 2018.

      Staff

      RV
      AF
      MB
      JB
      JK
      KF
      CM
      TH

      Aussteller

      Diese Aussteller präsentieren sich auf dem Event #LATC2018

      ISEKI-Maschinen GmbH
      Tutogen Medical GmbH
      Dietz GmbH_sw
      Rohde & Schwarz_grey
      LeanOnlineAcademy
      Brunner Beratung
      DETEKTOR
      DEL LeanCoaching
      Institut für Produktivität_grey
      Interim Profis_grey
      logo-roedl-partner-sw-grey
      Allegretti & Partner_grey
      U-Quadrat_grey
      Lebensmitteltechnik-Deutschland
      TEILNEHMERSTIMMEN

      What people say

      Lean meets demokratisch! Die Veranstaltung bricht mit einigen gängigen Vorstellungen von Konferenzen. Namensschilder und damit Aufdrucke der Funktionen gibt es nicht – Augenhöhe mal anders.
      Nicole BußmannChefredaktion @ managerSeminare.de
      Die Atmosphäre dieses Events LeanAroundTheClock und das Format sind der Hauptgrund, weswegen ich wieder gekommen bin … Ich finde es hier einfach locker und andere Veranstaltungen dieser Art sind mir zu steif!
      Dr. Klaus Erlach@ Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
      Dieses Event ist ein pädagogisches Armageddon der Lean Bewegung sowie ein heldenhaftes intellektuelles Sperrfeuer gegen die Verdummung einer Bewegung durch Methodenreduktionismus!
      Dr. Andreas ZeuchHead of @ Unternehmensdemokraten.de

      Location

      MaimarktClub Mannheim

      Xaver-Fuhr-Straße 101
      68163 Mannheim

       

      www.maimarktgelaende-mannheim.de

      LATC2018 - MMC

      Der MaimarktClub auf dem Maimarktgelände ist direkt neben der Autobahn A 656. Sofern ihr mit dem Pkw kommen solltet: Die Wege sind gut ausgeschildert. Parkplätze  im Umfeld des Maimarktgeländes gibt es reichlich.

      Die Stadtbahn hält direkt vor dem Haupteingang des Maimarktgeländes. Alle Infos zu den Verbindungen erhaltet ihr hier.

      Wir möchten hier eine kleine Hotelauswahl (über beigefügte Karte) aufzeigen, da direkt auf dem Maimarktgelände keine Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden sind.
      Eine weitere Auswahl für eure Übernachtung im Rahmen des Events #LATC2018 findet ihr zusätzlich unter diesem Link.

      Maimarktgelände - Hotels

      Join us!

      Dirk Rosenkranz
      77656 Offenburg, Deutschland
      KIST Büro - und Objekteinrichtung Gmbh
      Julia Petschick & Steffenkrappmann
      01257 Dresden, Deutschland
      Vandemoortele Lipids GmbH
      Klaus Rodehüser
      59872 Meschede, Deutschland
      Stabau GmbH
      Boris Bötsch
      91052 Erlangen, Deutschland
      Corscience GmbH & Co. KG
      Steffen Machheit
      22926 Ahrensburg, Deutschland
      Basler AG
      Markus Väth
      90403 Nürnberg, Deutschland
      Angela Fuhr & Ralf Volkmer
      68542 Heddesheim, Deutschland
      Learning Factory
      Allegretti & Partner
      89077 Ulm, Deutschland
      DEL LeanCoaching
      58300 Wetter (Ruhr), Deutschland
      DemocracyWorks
      10243 Berlin, Deutschland
      DETEKTOR
      96317 Kronach, Deutschland
      ifp Institut für Produktivität KG
      52066 Aachen, Deutschland
      Interim Profis GmbH
      40721 Hilden, Deutschland
      managerSeminare Verlags GmbH
      53115 Bonn, Deutschland
      Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
      94244 Teisnach, Deutschland
      Rödl Consulting AG
      50678 Köln, Deutschland
      U² Unternehmensberatung & Umsetzungsunterstützung GmbH
      70499 Stuttgart, Deutschland
      Brunner Beratung & Training
      76199 Karlsruhe, Deutschland
      Andrea Kaden
      20251 Hamburg, Deutschland
      zeitgewinn Hamburg
      Andreas Alberstadt
      Diez, Deutschland
      W.F. Kaiser & Co GmbH
      Anton Seidl
      86949 Windach, Deutschland
      Christian Schenkel
      91077 Neunkirchen am Brand, Deutschland
      Head of Lean Management Tutogen Medical GmbH
      Conny Dethloff & Manfred Meyer
      Wandsbeker Straße 3-7, 22172 Hamburg, Deutschland
      OTTO GmbH & Co KG
      Gebhard Borck
      75177 Pforzheim, Deutschland
      Unternehmensberatung
      Jacqueline Rahemipour
      40219 Düsseldorf, Deutschland
      sipgate GmbH
      Jan Westerbarkey
      33330 Gütersloh, Deutschland
      westafelx group
      Lucas Hechenleitner
      5101 Bergheim bei Salzburg, Österreich
      PALFINGER AG
      Marc Wagner
      50676 Köln, Deutschland
      Detecon International GmbH
      Dr. Margit Schlederer
      9500 Villach, Österreich
      STRABAG AG
      Mark Lambertz
      40477 Düsseldorf, Deutschland
      Martin Fahrenberger
      8940, Österreich
      Maschinenfabrik Liezen GmbH
      Martin Hoffmann
      40670 Meerbusch, Deutschland
      ISEKI Maschinenfabrik GmbH
      Nadine Soyez
      68165 Mannheim, Deutschland
      Ralf Westphal
      22085 Hamburg, Deutschland
      Uwe Nuber
      77781 Biberach, Deutschland
      KARL KNAUER KG
      Buchinger|Kuduz
      6215 Achenkirch, Österreich
      Janine Kreienbrink
      40215 Düsseldorf, Deutschland
      Mustermann & Friends
      Janine Kreienbrink
      40215 Düsseldorf, Deutschland
      Mustermann & Friends
      Daniel Jarzabkowski-Baumann
      51103 Köln, Deutschland
      Adolf Würth GmbH & Co. KG
      74653 Künzelsau, Deutschland
      Thomas Mück & Christian Wolf
      Jordan Consulting
      8712 Stäfa, Schweiz
      Alfred Rist-Vogt
      5727 Oberkulm, Schweiz
      Schweizerische MTM Vereinigung
      Günther Wagner
      5020 Salzburg, Österreich
      Marcus Backes
      63110 Rodgau, Deutschland
      Alpla Werke Lehner GmbH & Co. KG
      67661 Kaiserslautern, Deutschland
      3 Mitarbeiter
      Andreas Aulinger
      14532 Kleinmachnow, Deutschland
      Klaus Briegel
      76764 Rheinzabern, Deutschland
      Kolja Berg
      74081 Heilbronn, Deutschland
      PL Engineering GmbH
      Dr. Rita Kreuzhage
      Gerlingen, Deutschland
      Endress + Hauser Conducta GmbH+Co.KG
      Daniel Juling
      81245 München, Deutschland
      Sonja Wessel
      80809 München, Deutschland
      iq-Projektgesellschaft, Regional- und Stadtentwicklung
      Matthias Asdonk
      22395 Hamburg, Deutschland
      Hauni Maschinenbau GmbH, Controlling & Systeme
      22087 Hamburg, Deutschland
      Daniel Vaheb
      Wilhelm Fricke SE
      27404 Heeslingen, Deutschland
      Sebastian Schulz
      Florian Meyer
      23847 Siebenbäumen, Deutschland
      WERMA Signaltechnik GmbH & Co. KG
      78604 Rietheim-Weilheim, Deutschland
      Anja Dannemann
      Christoph Endlicher
      70180 Stuttgart, Deutschland

      Fülle folgendes Formular aus, um einen Marker zur Karte hinzuzufügen. Der Marker erscheint (nach Prüfung durch uns) in der Karte.