Anton Seidl

Dipl. Betriebswirt (FH) – Inhaber der ajv Bintelligence

Anton J.V. Seidl ist Immobilienkaufmann und zuvor für diverse deutsche Unternehmen im Ausland tätig, was ihn für die Dauer von über 15 Jahren in 3 unterschiedliche Länder (Costa Rica, Spanien und Mexiko) geführt hat.

Die hybride Vermischung unterschiedlichster Perspektiven und Kulturen ist bei einem solchem Lebenslauf fast unvermeidlich und für Dritte vielleicht sogar hilfreich, denn bis auf eine Ausbildung zum Bankkaufmann in München, fand die prägende Sozialisierung der Arbeitswelt – des heutigen Maklers – hauptsächlich im Ausland statt.

Hinzu kommt, dass Herr Seidl mit der Recherche zu seiner Diplomarbeit über das „St. Galler Management Konzept“ – eher ungewollt – mit dem integralen Gedankengut von Systemtheorie und Kybernetik in Berührung kam, einem theoretischen „Rabbit Hole“, dass ihn seither – manchmal mehr oder weniger – fasziniert, weil (seines Erachtens) damit die Grundgedanken eines basalen Pragmatismus verfolgt werden.

Demnach ist der Output von Erfolg und Misserfolg, mit einem Bestand oder der Verwerfung systemischer Gebilde – wie es alle Organisationen zweifellos sind – kein Naturgesetz, sondern das Produkt einer Verflechtung kausaler Parität mehrerer Ursachen, wobei strukturelle Vernetzungsbedingungen die Protagonisten repräsentieren und mittels einer banalen Trimmung (von Verstärkung oder Filterung) durchaus beeinflusst werden können, falls die Topologie der Verbindungen bekannt sein sollte.

Unter dem Label „ajv Bintelligence“ fungiert Herr Seidl als Vermittler einer derartigen Erkenntnisverstärkung topologischer Betrachtung, indem er Unternehmen auf deren kommunikative Vernetzungsbedingungen analysiert und strukturelle Schwachstellen diagnostiziert, die möglicherweise noch gar nicht emergent sind, aber dennoch deren Bestand – unter disruptiven Einflüssen – gefährden können.

Moderne Unternehmensführung bedeutet „Structure becomes Strategy“ – zumindest, wenn sie Herrn Seidl fragen -, wobei die Kenntnis zur Trimmung von inhärenter Vernetzung zu einer pragmatisch umfassenden Steuerung der taktischen Operative in jeglichen Betrieben befähigen kann, was manche vielleicht sogar als vermeintliche „Selbstorganisation“ bezeichnen.