Das war LeanAroundTheClock 2017

Wie schon beim #LATC2016 mussten auch die Teilnehmer des #LATC2017 zum Gruppenbild posieren. Doch weil für 309 LeanFreaks die Bühne einfach zu klein war, musste der Fotograf in diesem Jahr auf die Bühne, um die Mitglieder der #germanLEANcommunity zu fotografieren.

Live vor Ort waren LeanInteressierte aus Deutschland, der Schweiz, aus Lichtenstein, Österreich, Frankreich, Polen und aus den Niederlanden. Als Veranstalter hat uns die schiere Anzahl der Anmeldungen … nein, nicht in Panik versetzt, sondern einfach nur völlig überrascht. Und es macht uns im Nachgang natürlich auch ein wenig stolz, dass so viele Interessiert wieder einmal zu uns nach Mannheim zum wohl abgefahrensten Event in Sachen Lean, Kaizen, KVP & Co. überhaupt gekommen sind.
Dass wir 32 weitere Freaks nicht mehr reinlassen konnten, tut uns leid und wir versprechen Euch für das #LATC2018, dass wir wenigsten 400 Karten zur Verfügung haben werden.

Berührt sind wir ebenfalls von den vielen Komplimenten, die wir erhalten haben. Zumal wir einfach nur versucht haben, das zu organisieren was uns ein Anliegen ist: Nämlich einen Raum zu schaffen, in welchem alle sich unabhängig der hierarchischen Stellung im Unternehmen, unabhängig der Herkunft, in Jeans statt im feinen Zwirn, sich auf Augenhöhe begegnen und voneinander lernen können. Und genau dazu haben auch in diesem Jahr erneut die Freaks auf der Bühne beigetragen. Denn die Referentinnen und Referenten haben nicht einfach nur einen Vortrag gehalten. Nein! Jede/r Referent(in) hat jederzeit auf authentische Art & Weise mit zum Erfolg des #LATC2017 beigetragen. Dies nicht nur auf, sondern auch hinter und neben der Bühne, sie waren damit zum Anfassen nahe und nicht distanziert.

Dass wir, dass die Vortragenden wie auch die Besucher nicht normal, aber stets seriös sind, brachte Stephanie Borgert in einem Post auf Facebook zum Ausdruck „… es ist nicht so, wie es aussieht … Die LATC2017 ist eine durch und durch seriöse Veranstaltung!
Gemeint war damit wohl eher nicht die Möglichkeit, mit einer von Jan Bieler zur Verfügung gestellten Fotobox, nun sagen wir mal, verrückte Bilder zu machen. Dass dieses Angebot nach anfänglichem Zögern dann doch genutzt wurde, kann man an dem nachfolgenden Bild 😉 und in der Fotobox-Galerie sehen, von welcher man sich die Fotos ebenfalls downloaden kann.

Auch wenn es uns nicht ganz gelungen ist, wirklich jeden unserer Gäste mit einem Handschlag und einem „Herzlich willkommen“ zu begrüßen und einem „Danke dafür, dass Du unser Gast warst“ zu verabschieden, so möchten wir uns hier bei EUCH nochmals herzlichst bedanken. Bedanken dafür, dass ihr den Mut hattet, Euch auf dieses ungewöhnliche Event ohne Pausen mit mehr als 24 Stunden einzulassen. Und dass bereits 47 Freaks sich den ersten Vortrag am Freitag um 06:00 Uhr früh „angetan“ haben, zollt auch uns höchsten Respekt ab.

Dass uns auch kurzfristige Absagen von dem einen oder anderen Referenten aus Krankheitsgründen wie beispielsweise Ulrich Hinsen und Michel Renoth oder Niels Pflaeging, welcher aus wichtigen privaten Gründen nicht bei uns sein konnte, nicht in Hektik verfallen ließ, ist klar. Doch, und das ist uns wichtig hier zu erwähnen, ohne die spontanen Zusagen von Mark Lambertz, Gebhard Borck und Prof. Dr.-Ing. Anders Syska hier „einzuspringen“, hätten auch wir vielleicht die eine oder andere Überstunde kurz vor Beginn des Events noch auf unser Arbeitszeitkonto buchen müssen. Und wenn es dann doch mal „Spitz auf Knopf“ ging, wie im Falle von Dr. Winfried Felser, haben wir noch kurzfristig eine „Live-Schalte“ nach Seattle (einem Vorort von Köln) via Skype organisiert. Den Ausfall des Referenten, welcher sich plötzlich nicht mehr hinreichend inspiriert fühlte und wir für Donnerstag um 20:00 Uhr vorgesehen hatten, haben wir dann einfach mit unserer „Message from the #LATC2017“ kompensiert.

Ruhiger und etwas wehmütig wurde es, als Ralf Volkmer alias der „Pate vom LeanKitz“ für viele überraschend seinen Rücktritt von der Bühne als Moderator verkündete und sinnbildlich das Mikro an das „Enfant terrible“ der LeanBeraterSzene übergab. Doch wir wissen, dass Ralf nicht „verschwinden“ wird, ganz im Gegenteil. Er wird uns mit seinen Ideen, mit seinem Tempo und vor allem mit seinem Anspruch, ein #LATC2018 zu organisieren, welches noch besser wird, sicherlich herausfordern. Doch wir versprechen Euch, und das weiß Ralf, dass wir unser Bestes geben, um erneut solche Rückmeldungen wie diese stellvertretend von Christoph Karsten „Ich habe mich von Anfang an willkommen und ein bisschen wie „zu Hause“ gefühlt. Und es war großartig, dabei zu sein. Danke!“ auch im kommenden Jahr zu erhalten.

Ganz herzlich möchten wir uns ebenfalls über die Nachberichte von Ralf Westphal und Nicole Bußmann, Chefredakteurin bei managerSeminare sowie von dem Unternehmensdemokrat Dr. Andreas Zeuch bedanken, welche ihre persönlichen Eindrücke über #LATC2017 zusammengefasst haben.

Nicole Bußmann verfasste Ihre #LATC-Rückschau unter dem Aspekt Lean meets demokratisch, Ralf Westphal betitelte seinen Rückblick mit Rund um die Uhr schlank, wohingegen Dr. Andreas Zeuch in seiner Doku_ Lean around the clock 02_2017 dieses Event als „pädagogisches Armageddon der Lean Bewegung“ sowie als „heldenhaftes intellektuelles Sperrfeuer gegen die Verdummung einer Bewegung durch Methodenreduktionismus“ bezeichnete 😉

Jedoch bleibt uns für den Moment nur noch, Euch ALLEN ganz herzlich zu danken und wir freuen uns schon jetzt auf Euch,
wenn es am 8. + 9. März 2018 wieder heißt:

Let´s rock again LEAN!